Damenstift > Ethnographisches Institut > Wiederverwertung – wir nähen, umändern, umstricken

Wiederverwertung – wir nähen, umändern, umstricken

21. 5. – 1. 10. 2017

Öffnungszeiten: Dienstag 9-15 Uhr, Mittwoch bis Freitag 9-17 Uhr, Samstag und Sonntag 13-18 Uhr


Die Ausstellung reagiert auf das heutige gesellschaftliche Geschehen in einer Welt, wo sich alles beschleunigt und immer neue Sachen ungeachtet der Umweltbelastung hergestellt werden. Es wächst jedoch ständig die Zahl von Leuten, die sich mit dieser Rücksichtslosigkeit nicht abfinden und bemüht sind, das Lebenstempo leicht zu bremsen. Man begegnet oft den Begriffen wie „abfalllos“, ökologische Mode, „slow fashion“ – also langsame Mode usw. Wenn auch dieses Herangehen für Lebensmittel, Möbel u.a. angewendet werden kann, wird man in der Ausstellung vor allem Kleidung, Kleidungszubehör, Spielzeug und Wohntextilien besichtigen können.

Die langsame Mode hat viele Leute angesprochen, die sich von Handelsketten anwenden und zur Originalkleidung zurückkehren. Dank diesen Begeisterten entstehen durch das Umändern alter Kleidungstücke, durch eine tüchtige Bearbeitung und Anwendung qualitätsvoller Naturmaterialien ausnehmende Modelle. Die gleiche Behandlung (Umändern, Handnähen, Anwendung von Naturmaterialien) der Gebrauchswaren war unseren Vorfahren seit jeher bekannt. Sie waren dazu durch verschiedene Gründe bewegt – Armut, Materialmangel während des 1. und 2. Weltkriegs, zur Zeit der Wirtschaftskrisen, und häufig auch durch Sparsamkeit und Achtung vor menschlicher Arbeit.

 

    

 
vyrobila www.omegedesign.cz