Palais Dietrichstein > Laufende Ausstellungen > Zoologische Abteilung

Zoologische Abteilung

8. 2. - 5. 3. 2017

Eintritt: regulär 50 CZK, ermäßigt 25 CZK, Familie 125 CZK

Öffnungszeiten: Dienstag 9-15 Uhr, Mittwoch bis Freitag 9-17 Uhr, Samstag und Sonntag 13-18 Uh

 

Zoologische Sammlungen existierten bereits bei der Museumsgründung im Jahre 1817. Dermoplastische Präparate bildeten die älteste Komponente nicht nur der zoologischen Sammlungen, sondern auch der ganzen Bestände des Mährischen Landesmuseums (ursprünglich Franzensmuseums). Sie kommen bereits im Inventar aus den Jahren 1808-1836 vor (insgesamt 109 Posten). Im Spezialinventar der Abteilung für Zoologie, das im Jahre 1818 angelegt wurde, befinden sich neben dem Material im Spiritus, Insekten und verschiedenen Tierschalen  auch sechzig ausgestopfte Tiere.

 

 

Unter Kustoden der zoologischen Abteilung gab es mehrere berühmte Persönlichkeiten, wie z.B. Moritz Trapp (1864-1895), Alfred Palliardi (1896-1924) und im Jahre 1907 wurde Karel Absolon angestellt, der für zoologische Sammlungen bis 1938 verantwortlich war.  „In jener Zeit legte er einerseits die Grundlagen der systematischen Ausstellungssammlung (1910), andererseits begann er die Studiensammlung herauszubilden“, erklärt der heutige Abteilungsleiter Miroslav Šebela.

Anfangs waren zoologische Sammlungen in zwei Sälen untergebracht. Nach dem Aufbau des neuen Museumsgebäudes, des d´Elvert-Flügels im Bischofshof, verbreiteten sie sich in fünf Räume. Die neu im Bischofshof angeordneten zoologischen Sammlungen wurden für die  Öffentlichkeit am 20. April 1910 eröffnet. Karel Absolon, Gründer und Autor dieser Aufstellung plante, die Ausstellung in folgenden Jahren weiter zu entwickeln und zu erweitern, damit in der Endphase darin alle Vertreter des Tierreiches einschließlich ausgestorbener Tiere präsentiert werden.

 

Ausstellungsstücke:
Sie repräsentieren Vertreter zoologischer Sammlungen aus der ganzen Welt.
• Dottertukan (Ramphastos vitellinus, Lichtenstein, 1823) – Südamerika – einer der größten heute lebenden Tukane
• Moorschneehuhn (Lagopus lagopus, Linnaeus, 1758) – Sibirien – ein Exemplar aus der Region hinter dem Polarkreis, das durch unsere Spezialisten gewonnen wurde
• Blauflügelpitta (Pitta moluccensis, Müller, 1776) – Malaysia – Vertreter einer primitiven Entwicklungsgruppe
• Kakapo (Strigops habroptilus, Gray, 1845) – Neuseeland – der seltenste, fast ausgerottete neuseeländische Vogel, der vom Aussterben gerettet wurde
• Sumpfschildkröte (Emys orbicularis, Linnaeus, 1758) – Europa – eine Art, die unsere Zoologen in der Tschechischen Republik retteten
• Harnischwels (Loricariidae, Rafinesque, 1815) – Südamerika – das Exemplar wurde von unseren Zoologen während ihrer Expedition gefangen, diese Art war früher noch nicht beschrieben worden
• Goldspecht (Colaptes auratus, Linnaeus, 1758) – Nordamerika – Vertreter einer mannigfaltigen Gruppe der Spechtvögel aus Nordamerika
• Graufischer (Ceryle rudis, Linnaeus, 1758) – Afrika – Eisvogel aus Subsahara-Afrika, dessen Lebensraum bis nach Asien reicht

 
vyrobila www.omegedesign.cz